Auf zur Bundesdelegiertenkonferenz

Für die gewählten FÖJ-Landessprecher*innen ist die sogenannte Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) kurz nach der Sprecher*innenwahl gleich der erste wichtige Termin im Amt. Zu jeder BDK treffen sich alle FÖJ-Landessprechern*innen allen Bundesländern zum gegenseitigen Austausch und gemeinsamer Projektarbeit. Auf der jeweils ersten Bundesdelegiertenkonferenz des FÖJ-Jahres und vor allem um die Bundessprecher*innen für das nächste Jahr zu wählen. Von Freitag dem 16. bis Sonntag den 18. November 2018 haben wir uns mit insgesamt 41 Landessprecher*innen und den Bundessprecher*innen aus dem letzten Jahr in der Jugendherberge Erfurt getroffen. Aus Sachsen hatten wir glücklicherweise keine lange Anreise.

Anreise am Freitag

Kennenlernen auf der Bundesdelegiertenkonferenz
Nach der Anreise zur ersten BDk 2018/19 haben sich alle Bundesdelegierten erstmal ausgiebig kennengelernt.

Nach und nach trafen am Freitag bis zum Mittagessen alle Landessprecher*innen aus ganz Deutschland in der Jugendherberge Erfurt ein. Wir wurden von den noch amtierenden Bundessprecher*innen begrüßt und haben unsere Erfahrungen mit den Landesprecherkolleg*innen ausgetauscht. Nach dem Mittagessen ging es direkt in den Seminarraum. Auf der Tagesordnung stand als erster Punkt „Diskussions- und Abstimmungsverfahren“, was rückblickend betrachtet einer der anstrengenderen Tagesordnungspunkte war. Wir sollten uns zusammen ein Abstimmungsverfahren, gültig für die Zeit der Bundesdelegiertenkonferenz erarbeiten, mit dem wir alle zufrieden sind.

Das war schwieriger als es sich anhörte, denn wie stimmt man über einen Vorschlag aus dem Plenum über ein Abstimmungsverfahren ab, wenn man noch kein Abstimmungsverfahren hat? Die Diskussion begann sich im Kreis zu drehen und nach einigen Runden haben dann die Bundessprecher*innen aus dem letzten Jahr erstmals eingegriffen und das Chaos behutsam moderiert, sodass wir uns auf ein Abstimmungsverfahren als Grundlage für die Arbeit geeinigt hatten. Dann konnte die Bundesdelegiertenkonferenz richtig starten.

Am Nachmittag stellte sich jedes Bundesland vor und die Freiwilligen erzählten von ihren Projekten im eigenen Bundesland.

Von wegen ruhiger Abend

Nach dem Abendbrot und einem gemeinsamen Warm-Up in der herbstlichen Kälte stellten die Bundessprecher*innen, unterstützt von Ulli (Vertreterin der FÖJ-Träger) und Dirk (dem eigentlichen Erfinder des FÖJ und Vorsitzenden des FÖJ Dachverbandes) vor und erzählten von der Sprecher*innenarbeit, den Projekten des letzten Jahres und dass ihnen die Arbeit als Bundesvertretung für über 3000 FÖJler*innen viel Spaß gemacht hat. Das FÖJ soll mehr als nur eine einjährige Beschäftigung mit ökologischem Hintergrund sein, es soll die Möglichkeit bieten sich gesellschaftlich und politisch zu engagieren, selbst Verantwortung zu übernehmen und in einem basisdemokratischen Sprecher*innensystem gemeinsam für seine Rechte kämpfen.

Danach war erst einmal Schluss für Freitag, gemeinsam mit den Bundessprecher*innen und Vertreter*innen aus dem FÖJ-Aktiv e.V. in dem sich Ehemalige und aktive Freiwillige organisieren verbrachten wir den Abend in gemütlicher Atmosphäre und gute Musik. Ulli war vorher am Abend mit dem Auto losgefahren um Bier und andere Getränke zu kaufen, sodass für einen gemütlichen Abend (es war mittlerweile Mitternacht) nichts fehlte. Leider war unsere Euphorie über den zwar anstrengenden aber produktiven Nachmittag auch zu den anderen schlafliebenden Gästen der Jugendherberge vorgedrungen, von denen wir dann freundlich an die Nachtruhe ab 22:00 erinnert wurden.

Marathon-Plenum am Samstag

WarmUp im Plenum
Die langen Sitzungen im Plenum waren an einigen Stellen etwas anstrengend. Etwas Bewegung hat dann geholfen, wach und konzentriert zu bleiben.

Der nächste Tag begann dementsprechend verschlafen mit gemeinsamen Frühstück und dringend nötigen Warm-Up im Seminarraum. Den Vormittag über stellte sich der FÖJ-Aktiv e.V. vor und anschließend wurde in kleinen Gruppen über verschiedene FÖJ-Projekte debattiert. Nach dem Mittagessen trafen sich wieder alle im Plenum um über die Arbeitskreise für das folgende FÖJ-Jahr zu diskutieren. Wir haben viele Arbeitskreise aus dem letzten Jahr übernommen um die Arbeit des letzten FÖJ-Jahrgangs fortzuführen.

Es gibt einen Arbeitskreis (AK) für den Bundesaktionstag (BAT), den einheitlichen Landesaktionstag (ELAT), für die #freieFahrtfürFreiwillige-Aktionen, für die FÖJ-Zeitschrift „Pusteblume“ und für einen Newsletter, der alle FÖJ-Einrichtungen bundesweit regelmäßig über die Sprecherarbeit informieren soll. Der AK IT soll Ansprechpartner für alle IT-Probleme sein und der AK Film wird das Jahr über Filme über das FÖJ produzieren. Nach der Entscheidung über die AKs trafen sich die Arbeitskreise für eine erste Besprechung. Kurz vor dem Abendbrot hat man dann realisiert, dass es zwar schon dunkel ist, man aber noch genauso lang noch im Seminarraum sitzen wird, um zu wählen. Die letztjährigen Bundessprecher*innen erzählten, dass sie bis 4:00 am Morgen mit der Wahl beschäftigt waren und dann noch weiter gefeiert haben.

Nach dem Abendbrot haben wir von Bodo aus dem letztjährigen AK IT unsere eigenen FÖJ-Mail-Adressen bekommen.

Jede*r Landessprecher*in ist unter [vorname].[nachname]@foej.net erreichbar. Uns sächsische Landessprecher*in erreicht ihr unter nico.morgenstern@foej.net, elisabeth.sparsbrod@foej.net und tom.richter@foej.net.

Die Wahl der Bundessprecher*innen

Wahl der Bundessprecher*innen 2018/19
Die Wahl der Bundessprecher*innen für das Jahr 2018/19 zog sich bis spät in die Nacht. Erst kurz vor 4:00 morgens standen die neuen Bundessprecher*innen fest.

Danach wurde eine Landessprecherin aus dem letzten Jahrgang für ihr besonderes Engagement geehrt und wir konnten Fragen an die letztjährigen Bundessprecher*innen über deren Amt stellen.  Nach einer weiteren Pause widmeten wir uns dann der Bundessprecher*innen-Wahl. Zuallererst musste das Wahlverfahren beschlossen werden. Wir orientierten uns an der letztjährigen Wahlverordnung und diskutierten Schritt für Schritt die einzelnen Unterpunkte durch. Wir einigten uns nach Stunden der angeregten Diskussion auf ein Wahlsystem mit 5 Wahlgängen für die 5 Bundessprecher*innen-Ämter. Vor jedem Wahlgang konnten Fragen an alle Kandidaten gestellt werden, warum sie Bundessprecher*in werden sollten. Die Wahlergebnisse wurden nach jeder Wahlrunde offengelegt, als Orientierung, welche*r Kandidat*in eine realistische Chance zum Wahlsieg haben könnte. Die Wahl begann kurz nach Mitternacht und um 3:40 hatten wir die 5 neuen Bundessprecher*innen gewählt. Geworden sind es Jana Duhrmann, Nicole Friedmann, Jan Weber, Louis Düwell und Franz Kloth. Als Landessprecher*in von Sachsen möchten wir den 5 neuen Bundessprecher*innen herzlich gratulieren.

Nach erfolgreicher Wahl (es war dann 4:00 morgens) wurde noch bis mindestens 5:30 gefeiert. Die neuen Bundessprecher*innen trafen sich um 7:00 morgens zur Übergabe der Arbeit vom letzten Jahrgang. Von ihnen schlief keiner.

Der verschlafene Sonntag

Nach dem Frühstück, als alle wieder einigermaßen wach waren, trafen sich die gegründeten Arbeitskreise zu einer ersten Arbeitsphase und steckten sich Ziele für das kommende Jahr. Im großen Plenum wurde beraten, welche Projekte uns das kommende Jahr beschäftigen würden und was wir politisch erreichen wollen. Währenddessen traf sich der FÖJ-Aktiv e.V. zu einer Mitgliederversammlung, zu der jedes Jahr auch die neuen Bundesdelegierten eingeladen sind. Aus jedem Jahrgang müssen aktive Freiwillige Posten im Vorstand beziehen müssen, um die enge Zusammenarbeit mit dem aktuellen FÖJ-Jahrgang zu gewährleisten.

Schließlich folgten das letzte gemeinsame Mittagessen und eine Abschlussrunde im Plenum, bevor wir uns alle voneinander verabschieden mussten. Wir drei Landessprecher*innen aus Sachsen haben die verbleibende Zeit zu unserer Abreise noch genutzt um über die bevorstehenden Projekte und Aktionen in unserem Bundesland zu beraten. Über den Nachmittag verteilt sind alle Bundesdelegierten wieder nach Hause gefahren und haben von den etwas mehr als zwei Tagen BDK viele positive Eindrücke und Erfahrungen mitgenommen. Bis zur nächsten Bundesdelegiertenkonferenz Anfang März werden die Arbeitskreise viele Projekte bereits organisiert haben müssen, da zur 2. BDK das FÖJ schon wieder über die Hälfte vergangen sein wird.

Wir freuen uns auf die Arbeit mit allen FÖJler*innen im kommenden Jahr und hoffen, viele schöne Projekte realisieren zu können, die das FÖJ für die Freiwilligen verbessern, bekannter machen und natürlich – wie’s im namen steht – auch ökologisch sind.

Eure Landessprecher*innen Elisabeth Sparsbrod, Nico Morgenstern und Tom Richter.

Die erste Bundesdelegiertenkonferenz 2018/19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.