Am 16.07.2021 fand das letzte Treffen, der sächsischen Gruppensprecher*innen statt. Zum ersten Mal im Jahr in Präsenz. Als wir die Nachricht erhielten, waren wir überrascht und gespannt, wie sich das gestalten würde.

Nach der tagelangen Vorfreude meinerseits, kam dann auch schon bald der Tag. Unser Treffen fand im „Schuppen A“ des CVJM-Schiffes statt. Dort hatten viele Gruppensprecher*innen Platz. Nach einer freundlichen Begrüßung von Carola und einer kurzen Anmeldung, konnte man sich dann in einer kleinen, geselligen Runde „kennenlernen“. Ja natürlich kannten wir uns schon irgendwie, aber online über den PC. Man hatte nur kleine Bildchen vor sich und es ist doch nochmal etwas anderes, wenn man sich von Angesicht zu Angesicht sieht. Bei Kaffee und Tee konnte man in Ruhe ankommen und sich unterhalten.

Nach dem Ankommen fand dann auch schon die Begrüßung durch die Landessprecher*innen statt. Mit einer kleinen Diashow haben sie uns noch einmal kurz durch das vergangene Jahr als Gruppensprecher*innen geführt. Dies war ein sehr gelungener Start des Tages. Nach der Präsentation haben wir uns gemeinsam an eine Aufwärmübung aus dem Theater getraut. Heidi erklärte uns zwei Spiele. Eines davon war „Whiskymixer“. Alle Spieler stellen sich hierbei im Kreis auf. Im Uhrzeigersinn wird das Wort „Whiskymixer“ möglichst schnell herum gegeben. Sagt ein Spieler „Messwechsel“, wird die Richtung gewechselt und das Wort „Wachsmaske“ wird entgegen dem Uhrzeigersinn weitergegeben. Das A und O des Spiels ist dabei Geschwindigkeit: Zögert ein Spieler oder fängt an zu lachen, muss er bzw. sie einmal um den Kreis laufen. Bei diesem Spiel kam viel Gelächter auf und lockerte somit die ganz Atmosphäre. Nach dem Ende des Spieles haben wir uns in vorher festgelegten Kleingruppen aufgeteilt. In diesen haben wir dann angeregte Austauschrunden gestartet und uns so weiter kennenlernen können.

Nach Spiel und Spaß haben wir uns dann wieder nach drinnen begeben und übergaben den Landessprecher*innen das Wort. Jeder von ihnen hat sich noch einmal kurz vorgestellt und außerdem einen kleinen Funfact über sich genannt. Daraus entstanden dann witzige Gespräche über Vorlieben und Ängste an Spinnen und übermäßiger Besitz von Pflanzen. Im Nachhinein erhilelten unsere Landessprecher*innen noch ein riesen großes Lob und ein Dankeschön, für die tolle Arbeit, die sie in diesem schwierigen Jahr geleistet haben.

Im Anschluss haben sie uns von den Fortschritten und Endergebnissen der jeweiligen Themen informiert. Heidi hat sich in dem letzten Jahr mit der Öffentlichkeitsarbeit beschäftigt und konnte mit Freuden mitteilen, dass sie viel erreicht hat. Der Instagramaccount, welcher letztes Jahr gegründet wurde, hat inzwischen zahlreiche Abonnenten und eine sehr zufriedenstellende Reichweite. Zum Thema Blog konnte sie uns auch mitteilen, dass jede Woche Mittwoch ein Beitrag gepostet werden konnte, was eine der bisher besten Leistungen der letzten Jahre darstellt. Als ihr Herzensprojekt stellte sie uns dann den neuen Podcast „Raus ins Leben“ vor. Dieser beschäftigt sich mit vielen Themen rund um den Freiwilligendienst. Hierzu lädt sie immer wieder andere Freiwillige ein, die mit ihr über unterschiedliche Themen reden, zum Beispiel über den FWD in der Pandemie. Und wie sie so schön sagt, er ist: „von Freiwilligen für Freiwillige“.

Text: Josephine Karstedt (Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.V.)

Weitere Fotos findest Du auf www.engagiert-dabei.de.

3. Gruppensprecher*innentreffen in Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.