Hallöchen ihr Lieben!

Ich bin Lu, 18 Jahre alt und im September aus Bayern hergezogen, um ein FÖJ am Landgut Kemper und Schlomski zu absolvieren. In den bisher vier Monaten in meiner Einsatzstelle, konnte ich schon einiges erleben und lernen und möchte euch hier ein wenig von meinen Erfahrungen erzählen.

Was ist das LGKS?

Das Landgut Kemper und Schlomski steht seit 2004 für umweltfreundliche Landwirtschaft und Naturschutz. Neben dem Biotopverbund, bestehend aus Teichlandschaften, Waldhabitaten und Streuobstwiesen, steht ein Projekt zur Sicherung der biologischen Vielfalt besonders im Fokus: unser Bienenwald. Angelegt wurde er im Frühjahr 2019 und bietet seither einen großartigen Lebensraum und eine ganzjährige Nahrungsquelle für Bienen und andere Waldbewohner. Als erster seiner Art in Sachsen wurde der Bienenwald im Frühjahr 2020 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet und ist somit Vorreiter für zukünftige Aktionen seiner Art. Kleine und große Bienenfreunde erfreuen sich jedes Jahr daran, bei geführten Touren und anspruchsvollen Wald-Rallyes mehr über das Projekt und den Artenschutz zu erfahren.

Ein anderer wichtiger Bestandteil des Landguts sind seine Vierbeiner. Früher wurden hier erfolgreich rheinländische Dressurpferde gezüchtet, seit 2007 steht der Erhalt der Fjordpferde im Vordergrund. Ausgehend von erfolgreichen Mutterstämmen kommen auf dem Landgut jedes Jahr aufs neue Fjordpferde mit erstklassiger Abstammung und viel Potenzial zur Welt. Nicht umsonst hat das Landgut Kemper und Schlomski diverse Erfolge und Prämierungen im Bereich der Fjordpferdezucht vorzuweisen.

Was ist meine Rolle als FÖJlerin?

Mein Abenteuer begann gemeinsam mit meiner Mitstreiterin Judy im September 2021. Anfangs noch sehr aufgeregt, stellte sich schon beim ersten gemeinsamen Frühstück mit dem Team heraus, dass das Arbeitsklima auf dem Hof ein ganz besonderes ist. Wir fühlten uns von vornherein willkommen und haben mittlerweile eine tolle Dynamik mit den Mitarbeitern des LGKS entwickelt. Ich würde sagen, wir haben trotz des Alters- und Interessenunterschieds in ihnen neue Freunde gefunden.

Die Aufgaben auf dem Landgut sind vielfältig: Vom Holzspalten übers Ponyfrisieren bis hin zur Umweltbildung ist für jeden was dabei!

Unser erstes Projekt war es, eine Erweiterung des Bienenwaldes von abgeschnittenen Ästen und anderem Unrat zu befreien, damit die freigelegte Fläche später mit jungen Bäumen bepflanzt werden konnte. Das erste, was mir dabei auffiel? Es ist unglaublich befriedigend, am Ende des Tages zu sehen, was man geleistet hat. Und dieses Gefühl zieht sich bis heute durch all unsere Einsatzbereiche: Wenn man nach Feierabend die schick frisierten Pferde im Stall oder die ordentlich gesenste Grünfläche bestaunt, macht einen das irgendwie stolz und man denkt: „Wie cool! Das hab ich heute geschafft!“

Außerdem lernt man hier unglaublich viel. Ich habe mich für ein FÖJ entschieden, weil ich vor dem Studium noch etwas von der Welt sehen und mal was anderes machen wollte, als immer Fakten auswendig zu lernen und nach der Prüfung alles wieder zu vergessen. Und dieser Wunsch hat sich definitiv erfüllt! In meinen vier Monaten hier habe ich bereits gelernt, einen Holzspalter zu bedienen, sturmfeste Holzstapel zu bauen, Fohlen an den Umgang mit Menschen zu gewöhnen, mit einer Motorsense umzugehen und noch so viel mehr. Doch eins meiner persönlichen Highlights ist wohl unser Seminarprojekt. Judy und ich betreuen nämlich an der Grundschule in einem nahegelegenen Dorf das Ganztagesangebot „Abenteuer Wald“, in dem wir gemeinsam mit den Schülern der dritten Klasse viel Spannendes über den Wald, seine Bewohner, Natur- und Artenschutz und auch das Landgut selbst lernen. Das Projekt macht besonders viel Spaß, weil die Kinder immer Feuer und Flamme für das GTA sind.

Die eben genannten Einsatzbereiche sind nur ein Bruchteil dessen, was dich in deinem freiwilligen ökologischen Jahr bei uns erwartet, aber in dieser kurzen Übersicht wollte ich nicht zu sehr ins Detail gehen.

Kommt das LGKS als Einsatzstelle für dich infrage?

Wie du sicherlich bemerkt hast, ist ein Großteil unserer Aufgaben landwirtschaftlicher Natur und wir verbringen viel Zeit an der frischen Luft. Für dich bedeutet das, du solltest einigermaßen wetterfest und körperlich belastbar sein – aber keine Panik … Man gewöhnt sich erstaunlich schnell an die viele Bewegung und die frische Luft tut sowohl Körper als auch Geist gut. Auf dem Hof leben Pferde und Hunde, wenn du also vor größeren Tieren Angst hast, solltest du das definitiv im Hinterkopf behalten!
Und zu guter Letzt wäre es von Vorteil, wenn du Spaß an der Arbeit mit Menschen – besonders  Kindern – hast, denn ein Teil deiner Aufgaben wird es sein, Umweltbildungsveranstaltungen mit zu betreuen. Wenn du diese Voraussetzungen erfüllst, steht deiner Bewerbung nichts mehr im Wege!

Na, Interesse geweckt?

Wenn dich mein Artikel neugierig gemacht hat, habe ich gute Neuigkeiten für dich: Es gibt noch jede Menge weiterer Infos und Einblicke in den Freiwilligendienst am LGKS. Auf unserer Internetseite unter www.lgks.eu findest du haufenweise Bilder und Artikel. Wenn dich Judys und meine Abenteuer interessieren, kannst du dort gern unter FÖJ > Blog 2021/22 monatliche Updates von uns lesen.

Ich hoffe, ich konnte einen guten ersten Überblick verschaffen und würde mich freuen, wenn du Interesse an der Stelle hast. Und wer weiß? Vielleicht lernen wir uns ja beim Probearbeiten persönlich kennen.

Liebe Grüße

Deine Lu

Mein FÖJ am Landgut Kemper und Schlomski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.