Seit dem Beginn der Coronapandemie hat sich bei uns im Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden viel verändert. Wir gehen zwar normal arbeiten, müssen aber mit vielen Einschränkungen und Neuerungen umgehen.

So wurden seit April Stationen umfunktioniert oder gar gesperrt, damit im Falle eines Ansturms von Coronapatient*innen genügend Betten zur Verfügung stehen. Das Personal und auch wir Freiwilligen wurden folglich auf andere Stationen verlegt. Täglich wurden neue Bestimmungen erlassen, die das Verhalten im Krankheitsfall, den Besucherstopp, die Maskenpflicht und sogar den Mindestabstand in den Essenspausen regeln.

Die Näherei unseres Krankenhauses hat innerhalb kürzester Zeit hunderte Stoffmasken für das Personal genäht, Stationsleiter*innen haben gefühlt täglich neue Dienstpläne schreiben müssen, die Rezeption hat eine Gepäckannahmestelle für Patientenangehörig*innen entwickelt, die Seelsorge hat Telefongespräche angeboten und Schüler*innen haben das Reinigungspersonal unterstützt. Es ist unglaublich, wie schnell und effektiv Probleme gelöst wurden.

Dennoch ist es für das medizinische Personal nicht leicht, in der Zeit des „Abstandhaltens“ für die Patient*innen da zu sein; der Mundschutz schützt, erschwert aber gleichzeitig den (schwerhörigen) Patient*innen das Gesagte zu verstehen. Zusätzlich fehlen die Besuche der Angehörig*innen, die den Patient*innen bei der Genesung helfen, Telefonate können das leider nur teilweise ersetzen.

Trotz all dieser Regelungen und Veränderungen, die das Personal auch im Privaten einschränken, ist es weiterhin immer um das Patientenwohl besorgt und versucht durch Zusammenhalt und Durchhaltevermögen alles Erdenkliche zu tun, sodass die momentane Situation für alle Beteiligten erträglich gestaltet wird.

Wir möchten uns deswegen bei allen Mitarbeiter*innen unseres Krankenhauses bedanken für das Engagement, die Kraft und die viele Zeit, die sie in dieser äußerst schweren Zeit zeigen.

Viel Gesundheit wünschen Euch

Adrian, Christian, Marcel, Katharina, Melissa und Morag

FSJ im Krankenhaus – ein neuer Alltag mit vielen Einschränkungen und Neuerungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.