Halli Hallo – oder besser gesagt Ahoi ihr Lieben!

Mein Name ist Annabell und ich mache mein FSJ auf dem CVJM Jugendschiff in Dresden. Wie der Name es schon erahnen lässt, befinde ich mich während meiner Arbeit sozusagen auf hoher See. Anker lichten und Segel setzen heißt es bei uns allerdings nicht, das Schiff befindet sich zwar in der Elbe, hat aber keinen Motor mehr und liegt damit immer an. Als Herberge bietet es den bis zu 50 Besuchern damit aber eine etwas andere Schlafmöglichkeit.

Meine Aufgaben beinhalten Küchenarbeit und Hauswirtschaft. Also beginnt mein Arbeitstag entweder um sieben mit Frühstück machen oder um elf mit dem Mittagessen. In der Küche werden die Mahlzeiten vorbereitet, das heißt, ich helfe den Köchinnen oder mache eigenständig den Nachtisch. Während der Mahlzeiten muss ab und an nach dem Rechten gesehen werden und wenn sich die Gäste dann mit vollem Magen über die steilen Schiffstreppen kämpfen, folgt mein Kampf mit dem Abwasch, aus dem ich bis jetzt immer als Sieger hervor gehen konnte ;).

Ist die Küche dann schließlich wieder hergerichtet und sauber, wird das Schiff und der „Schuppen“, ein Veranstaltungsraum nebenan, auf Vordermann gebracht. Gänge saugen, Betten beziehen, Toiletten und Fenster putzen gehören dabei zum Alltag – wobei Fenster nur von innen gesäubert werden. Sie lassen sich nur ankippen, falls es also einer Komplettreinigung bedarf, kommen Schwimmwesten und ein etwa zwei Meter langes Metallgerüst ins Spiel, das vom Dach gehangen wird. So kann Fensterputzen zum waghalsigen Unterfangen werden und gehört damit zu Späßen, wie beispielsweise auch im Beiboot zu fahren, die man ab und zu machen darf.

Das klingt jetzt zunächst eher nach Tellerwäscher und Putzfrau, die Arbeit auf dem Schiff wird allerdings sehr wertgeschätzt. Ein schöner Nebenaspekt ist zum Einen die Herzlichkeit zwischen den Mitarbeiten. Zusammensitzen, reden oder Kaffee trinken. Zum Anderen ist das Schiff allein als Arbeitsplatz schon einzigartig, aus dem Fenster zu sehen und dabei einen Kormoran beim Fischefangen zu entdecken, wie die Sonne sich auf dem Wasser spiegelt oder in der Pause Schwäne zu füttern.
Das FSJ ist in jedem Fall eine spannende und fordernde Zeit für mich.

Liebe Grüße
Annabell

FSJ auf einem Schiff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.