Hi, ich bin Tobias und arbeite als FSJler im CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) Löbau.

Löbau – falls ihr von diesem Ort noch nie gehört habt, das ist ein kleines, verschlafenes Städtchen im tiefsten Ostsachsen zwischen Bautzen und Görlitz, gut 15000 Seelen sind hier zuhaus.

Wir sind seit neuestem bekannt für ein Gebäck namens „Schweinsohren“ von einer ortsansässigen Bäckerei, vielleicht habt ihr davon schon mal was gehört.

Auch einige Berühmtheiten kommen von hier, zum Beispiel Christian Reitz, Sportschütze, hat 2016 in Rio olympisches Gold mit der Schnellfeuerpistole gewonnen. Oder das DJ-Duo Kyau & Albert. Der Rennfahrer René Münnich und der Fußballspieler Robert Koch kommen auch von hier. Vielleicht kennt auch jemand den König-Friedrich-August-Turm, besser bekannt als Gusseiserner Turm. Oder das Haus Schminke. 2012 war hier die Landesgartenschau und letztes Jahr der Tag der Sachsen. Klaviere werden hier auch gebaut, von der Firma August Förster. Und die Bergquell-Brauerei braut das überregional bekannte Lausitzer Porter.

Aber genug über die Stadt, sie ist nicht so langweilig, wie sie vielleicht erscheint. Wäre hier nichts los, gäbe es auch nicht unseren CVJM, seit 1863 sind wir hier. Wir betreiben Jugend- und Familienarbeit in den unterschiedlichsten Bereichen, das reicht von unserem für alle offenen Jugendclub „Waschküche“ über Sommerfreizeiten wie das Indianercamp im tschechischen Adlergebirge bis hin zu Frauenfrühstück und Elterncafé.

Wir haben aber auch noch andere Facetten, zum Beispiel ein eigenes Volleyballteam, eine Selbsthilfegruppe, die uns jedes Jahr mit eigens angebautem Obst und Gemüse aus unserem Garten versorgt, wir lassen Sozialstundenleister bei uns arbeiten, haben jedes Jahr eine FSJ-Stelle zur Verfügung und betreiben aktiv Flüchtlingsarbeit.

Zu meinem Arbeitsalltag gehört vor allem, dass das Haus gepflegt wird, also vor allem sauber machen und aufräumen, aber auch interessantere Dinge wie der Dienst im Jugendclub, Mitfahrt auf Rüstzeiten, Andachten halten oder Veranstaltungen im Haus vorbereiten, durchführen und nachbereiten.

Solche Veranstaltungen sind zum Beispiel das Jesus House, ProChrist oder kleine Konzerte, und für private Veranstaltungen wie Familienfeiern oder Seminare kann man unsere Räumlichkeiten auch mieten.

Ich kann mich nicht beschweren; meine Kolleg_Innen sind sehr nett, es herrscht ein warmes Arbeitsklima, ich bekomme ausreichend Taschengeld, hab mein eigenes kleines Zimmerchen hier und wenn ich mal weg muss, zum Beispiel auf ein Seminar, ist der Bahnhof nicht weit. Alles in allem hat so ein kleines „Kaff“ einfach den Vorteil, dass alles sehr kompakt ist, sodass man ohne Probleme einmal durch die ganze Stadt laufen kann und alles bequem erreicht, zum Beispiel unsere Flüchtlingsheime, mit deren Bewohnern wir einiges zusammen machen, oder auch einfach ganz banal in 5 Minuten den nächsten Döner, wenn der Magen knurrt.

Ich mag meine Stadt und meine Arbeit und würde mich freuen, den einen oder anderen Leser dieses Artikels mal bei uns begrüßen zu dürfen. In dem Sinne macht´s gut und Gottes reichen Segen, euer Tobias.

Vorstellung CVJM Löbau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.