"Aufbruch in die Welt" - den FWD als Übergang verstehen und begleiten , Aktuelles für Träger

Fortbildung vom 31. März bis 02. April 2020

Thematik:      
In Zeiten großer gesellschaftlicher und ökologischer Herausforderungen müssen pädagogische Fachkräfte mehr leisten, als Bildungswissen weiterzugeben. Die Initiatorische Naturpädagogik (INP) begleitet Jugendliche und junge Erwachsene in ihren Wachstums- und Werdeprozessen und fordert sie dazu heraus, mündige und auch tragende Mitglieder unserer Gesellschaft zu werden. Der bewusst begangene Übergang von einem Lebensabschnitt zum nächsten und der darin enthaltene Reifungsprozess ist Kernstück der INP. In unterschiedlichen Formaten können junge Menschen viel über ihre Stärken und Schwächen erfahren, ihre Grenzen berühren, sich tiefe Fragen stellen und eigene Antworten finden.

Ein Freiwilligenjahr ist immer auch eine Zeit von Neuorientierung, Selbsterfahrung und -verortung und zuweilen auch ein mutiger Schritt in Unbekanntes hinein – im Außen wie im Innen. Oftmals geht damit ein Statuswechsel einher: Jugendliche werden erwachsen.  

Um diese inneren und äußeren Bewegungen anregen und begleiten zu können, brauchen Pädagog*innen nicht nur ein grundlegendes Verständnis von Übergangsprozessen, sondern auch eine innere Vision von Erwachsenheit.

Für die nachhaltige Begleitung junger Menschen in einem Freiwilligenjahr ist es wichtig, Übergangsprozesse sowohl biografie- als auch gesellschaftsbezogen tiefgründig zu begreifen, um diese mutig und sensibel begleiten zu können.


Inhalte und Themen der Fortbildung:

  • Einführung in die Initiatorische Naturpädagogik (INP), in deren Mittelpunkt nachhaltige menschliche Wachstums-, Entwicklungs- und Transformationsprozesse sowie ihre fachliche und kompetente Gestaltung und Begleitung stehen
  • Entwicklungsmodell Circle of Courage
  • Struktur von Übergansprozessen
  • Methoden und Formate der INP
  • Kleingruppenarbeit
  • selbsterfahrungsorientierte Übungen in der Natur

 

Ziele:
Das Seminar sensibilisiert für die Bedeutung bewusst gestalteter Übergänge, im Besonderen in der Begleitung junger Freiwilliger. Durch die Rückverbindung mit eigenen biografischen Lebensübergängen sowie die Erarbeitung eines neuen Verständnisses der Prozesslogik von Übergängen wird Übergangsgestaltung im Arbeitsalltag vorstell- und anwendbar und auf die pädagogische Arbeit mit Freiwilligen übertragbar.

Erarbeitet wird zudem eine neue und bewusstere Haltung zu Generationalität sowie ein Neuverständnis der Verantwortung, als erwachsene Generation die jungen Menschen in die Welt der Erwachsenen einzuladen und adoleszente Möglichkeitsräume bereitzustellen.

Zielgruppe:       
Pädagogische Fachkräfte und Referent*innen in den Freiwilligendiensten

Referentin:       
Karina Falke (Sozialpädagogin, Fortbildnerin Initiatorische Naturpädagogik (INP), Visionssucheleiterin)

Termin:                             
31.03. - 02.04.2020
Beginn am 31.03. 10:00 Uhr
Ende am 02.04. 15:00 Uhr

Ort:                      
Kulturdenkmal Appenhof
Tännichtbachstr.1
01665 Rothschönberg/ Sachsen

Kosten:               
90,00 € pro Teilnehmer*in im Doppelzimmer incl. Vollverpflegung
110,00 € pro Teilnehmer*in im Einzelzimmer incl. Vollverpflegung

 
Anmeldung:     
Bitte nutzen Sie für die Anmeldung das beigefügte Anmeldeformular. Die Teilnehmerzahl für den Workshop ist auf 14 Personen begrenzt. Anmeldeschluss ist der 12.03.2020.
Den vollständigen Ausschreibungstext der Fortbildung finden Sie hier zum Download.